Amerika – 4 Wochen, 7 Staaten, 8000 Kilometer

22. August 2014 at 20:27
Reisebericht - Roadtrip USA Westküste 2014, takly on tour

Reisebericht – Roadtrip mit dem Wohnmobil – USA Westküste 2014

Wohnmobil-Rundreise entlang der Westküste USA

 23.04.2014 – 21.05.2014

4 Wochen, 7 Staaten, 8000 Kilometer – Eine abwechslungsreiche Reise entlang der Westküste USA mit einem Wohnmobil. Eine Reise im Land der unbegrenzten Möglichkeiten durch Wiesen, Wälder, Wüsten, über Berge und Strände. Kilometer um Kilometer bekamen wir zahlreiche Eindrücke in atemberaubenden Nationalparks, fuhren raus in die Einsamkeit und rein in die Großstädte. Weiße Strände und traumhafte Buchten gab es entlang Kaliforniens´ und Oregons´ Pazifikküste und zum Abschluss einen Besuch in unserem geliebten Vancouver. Alle anschnallen, auf geht´s zum Reisebericht „Westküste USA“:


 

4 Wochen mit dem Wohnmobil an der Westküste USA – unsere Route:

Reiseroute Nordamerika 2014

 

 

Jalama Beach Country Park Campground (5)

 Reisebericht Amerika 2014 – Tagesberichte

 

Wohnmobile

Was hat unsere USA / Kanada Reise 2014 gekostet?

 

Camping im Porteau Cove Provincial Park, Nahe Vancouver

Reisevideo – Roadtrip 4 Wochen Westküste USA / Kanada

 

 

 Fazit:

Eine Reise mit dem Wohnmobil ist für uns die perfekte Lösung. Man kommt rum, sieht viel und hat alles dabei, kein lästiges ein- und auspacken.

Unsere gewählte Route entlang der Westküste USA war äußerst abwechslungsreich, da von allem etwas dabei war. Atemberaubende Natur vor allem in den Nationalparks, Einsamkeit, Ausflüge in Großstädte, Küstenabschnitte – wir fanden es perfekt. Die Strecke war lang, aber auf viel Fahrerei waren wir eingestellt. Es war kein Erholungsrulaub, aber wir haben so viel gesehen wie selten und würden es wieder so machen. Die Strecke war in 4 Wochen gut zu schaffen. Allerdings mehr Kilometer dürften es nicht sein. Die Straßenverhältnisse in Amerika sind sehr unterschiedlich. Die Interstate 5 war zum Teil grauenhaft voller Schlaglöcher und Unebenheiten, aber im großen und ganzen ging es. Die Straßen sind breiter als in Deutschland, so dass das Fahren mit einem Wohnmobil kein Problem darstellt. Die Geschwindigkeitsbegrenzungen werden eingehalten, Raser erlebt man dort so gut wie gar keine und auch Autohupen haben wir nicht einmal gehört. Es ist ein sehr entspanntes Fahren. Der Wind war beim Fahren sehr störend, da ist sicher ein kleineres Auto von Vorteil – aber dieser dauerte ja zum Glück nur eine Woche an.

Da wir die meisten Campingplätze nicht vorgebucht hatten, waren wir sehr flexibel. Reservierungen würde ich nur auf äußerst beliebten Plätzen, Samstags oder in der Hauptreisezeit empfehlen – wir sind so bisher immer gut gefahren, falls mal kein Platz auf unserem Wunschplatz frei war, war in der Regel ohne Probleme in der Nähe eine andere Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Die besuchten Campingplätze waren (mit wenigen Ausnahmen) nahezu perfekt und man hatte so gut wie immer eine Sitzbank und einen Feuerpit mit dabei.

Die Reisezeit Frühjahr war mal wieder perfekt gewählt und wir hatten Glück mit dem Wetter. Einzig in der Wüste wurde es bis zu 35° C, was wir nicht unbedingt haben müssen. Von den vielen Blumen und vor allem den zahlreichen buntblühenden Rhododendron war ich absolut begeistert. Wir würden unsere Reiseroute genauso wieder fahren. Es war ein perfekter Trip: „USA Westküste Rundreise“.

 

 

Wenn weitere Tipps und Berichte in Sachen Amerika oder Wohnmobil kommen, erfährst Du das auf Facebook – bleib auf dem Laufenden!

 

Warst Du schon an der Westküste USA? Was hat dich am meisten beeindruckt?