Wildcamping Interview mit Outdoorkid

6. April 2017 at 11:01
Camping mit Outdoorkid

Outdoorkid – Kleine Abenteurer unterwegs
Foto: ©Outdoorkid.de

Outdoorkid zu Gast

Interviewreihe „Wildcamping“ Teil IV

Im vierten Teil meiner Interviewreihe zum Thema „Wildcamping“ ist Steffi zu Gast. Auf ihrem Blog Outdoorkid lautet der Slogan „Kleine Abenteurer unterwegs“. Sie ist meist mit ihrem Mann und ihrer Tochter on tour und teilt auf ihrem Blog ihre Erlebnisse und gibt tolle Tipps für Outdoor- und Campingfans. Was Steffi und ihre Familie vom Wildcampen halten, erfährst du im Folgenden:

 

Wer steckt eigentlich hinter Outdoorkid?

Auf Outdoorkid schreiben wir über unsere persönlichen Erlebnisse beim Campen und auf unseren Outdoortouren. Aber nicht nur das, Outdoorkid ist auch und vor allem ein Portal, auf dem Familien ihre Aktivitäten, Urlaube und Ausflüge planen und in Reise- und Tourenberichten stöbern können. Außerdem gibt`s viele Tipps rund um das Thema Outdoor und Camping mit Kindern.

 

Outdoorkid mit dem Wohnmobil auf Tour

Bei Outdoorkid gibt es viele Tipps zu Outdoor und Camping mit Kindern
Foto: ©Outdoorkid

 

Wann hat euch das Campingfieber gepackt und wie/womit seid ihr unterwegs?

Ich campe schon seit meiner Kindheit, damals noch mit Zelt und unser Ziel war meistens die Ostsee. Das muss mich so nachhaltig geprägt haben, dass ich nach einigen Jahren Pause und den typischen Pauschalurlauben wieder darauf zurück gekommen bin. Mein Mann war vorher noch nie campen und nachdem wir mit unserer Tochter von 4*-Hotel bis Ferienwohnung so ziemlich alles durchprobiert haben, kam ich auf die glorreiche Idee, doch mal ein Wohnmobil zu mieten. Gesagt, getan! Es wurde ein toller Urlaub und der Anfang einer großen Leidenschaft. Das war 2011 und nur kurze Zeit später kauften wir unseren ersten Camper, einen 5,40m kurzen Kastenwagen. Der wurde uns dann zu dritt aber doch zu klein und so sind wir nun mit unserem Hymer Exsis glücklich und zufrieden unterwegs.

 

„Wildcamping ist für uns …

Freiheit. Abenteuer. Kindheitserinnerung. Einsamkeit. Ganz viel Natur. Perfekt für ein paar Tage Hideaway, nur die Family und sonst nichts!“

 

Camping im Allgäu - Outdoorkid

Übernachten im Allgäu mit dem ehemaligen Kastenwagen
Foto: ©Outdoorkid

 

Welches Land (in Europa) eignet sich eurer Meinung nach am besten zum Wildcampen?

Von den Ländern, die wir inzwischen bereist haben, wohl eindeutig Skandinavien. Einerseits gibt schon die meist grandiose Natur die perfekte Stimmung dafür her, andererseits steht extrem viel Platz zur Verfügung. Keiner meckert, wenn du dich an den tollen Picknickplatz am See stellst, gibt es doch noch zig andere! Dazu kommt die rechtliche Lage, wildcampen ist in Norwegen grundsätzlich gestattet und wird auch von sehr vielen Norwegern selbst praktiziert.

 

Habt ihr bisher schon negative Erfahrungen beim Wildcampen gemacht?

Nein, allerdings akzeptieren wir landestypische Gesetze, das heisst, wenn (wie z.B. in Korsika), kein Wildcamping erlaubt ist, dann respektieren wir das. Das Gleiche natürlich an ausgewiesenen „Camping-verboten-Stellen“. Außerdem stellen wir uns bei niemandem in den privaten Vorgarten, wenn ich es mal drastisch ausdrücken darf. Wir sind auch nicht die Typen, die immer und überall frei stehen müssen. Sagt uns eine Ecke nicht zu oder wir finden auf die Schnelle keinen schönen Platz, dann gehen wir eben auf einen Stellplatz oder einen Campingplatz. Auch kein Problem, bei uns ist es immer eine bunte Mischung!

 

Der Hymer Exsis von Outdoorkid

Mit dem Hymer Exsis sind Outdoorkid unterwegs
Foto: ©Outdoorkid

 

Welches war für euch der bisher schönste Übernachtungsplatz und was hat er für euch so besonders gemacht?

Eindeutig unsere Nacht in der Hardangervidda in Norwegen! Die Hardangervidda ist eine riesige Hochebene und von ganz eigener Schönheit und Einsamkeit geprägt. Man kann sie nur umfahren, bzw. zu Fuß durchqueren. Es gibt aber eine kleine, 11 Kilometer lange Mautstraße (Schotter!) von der Dyranut-Hütte aus zu einem See. Entlang dieser kleinen Strasse finden sich viele kleine Plätze, auf denen man die Nacht verbringen kann. Und genau das haben wir getan. Abends hochgefahren und einen schönen Fleck gesucht. Feuerchen an und … genießen! Es war saukalt, nur knapp über Null Grad, aber wir haben fast bis Mitternacht draußen ausgeharrt, weil es einfach ein unfassbar schönes Erlebnis war. Vor uns 100 Kilometer nichts, über uns ein unglaublicher Sternenhimmel und in der Ferne haben die Gletscher im Mondlicht geglänzt. Muss ich noch mehr schreiben?

 

Camping in Norwegen - Outdoorkid

Camping in Norwegen
Foto: ©Outdoorkid.de

 

Schau unbedingt mal bei Steffi vorbei. Hier findest du sie im Internet:
Website: Outdoorkid.de
Facebook: Outdoorkid

 

Vielen lieben Dank an Steffi für das interessante Interview.

 

Übersicht der Interview-Reihe „Wildcamping“