Wildcamping Interview mit CamperStyle

16. März 2017 at 11:10
Ein toller Ausblick beim Wildcamping - CamperStyle.net

Wildcamping mit traumhaftem Ausblick
Foto: ©CamperStyle.net

CamperStyle zu Gast

Interviewreihe „Wildcamping“ Teil III

Im dritten Teil meiner Interviewreihe zum Thema „Wildcamping“ sind Nele und Jalil zu Gast. Die beiden bieten dir auf ihrem Blog CamperStyle eine Plattform, auf der du alles Wissenswerte rund um die Themen Caravan und Camping kompakt aufbereitet findest. Tipps für Anfänger und Profis, Anregungen, sowie Messehighlights. Was das Team von CamperStyle vom Wildcampen (auch mit Wohnwagen) hält erfährst du im Folgenden:

 

Wer steckt eigentlich hinter CamperStyle?

Wir sind schon seit unserer Kindheit mit dem Campingvirus infiziert und reisen seit einigen Jahren – eher altersuntypisch – mit unserem Wohnwagen durch ganz Europa. Mittlerweile leben wir sogar die überwiegende Zeit des Jahres darin und schreiben auf unserem Blog Camperstyle über unsere Erfahrungen und alles, was mit dem mobilen Leben zu tun hat.

 

Jalil und Nele von CamperStyle.net

Jalil und Nele von CamperStyle
Foto: ©CamperStyle.net

 

Wann hat euch das Campingfieber gepackt und wie/womit seid ihr unterwegs?

Eigentlich fühlen wir uns in unserem rollenden Zuhause pudelwohl: Wir haben viel Platz, zahlen geringe Unterhaltungskosten und sind vor Ort super flexibel – denn wir können das Zugfahrzeug einfach abkuppeln und damit Ausflüge, Einkaufstouren oder Städtetrips unternehmen. Einziger Nachteil: Mit einem Wohnwagen darf man offiziell nur auf Campingplätzen stehen.

 

„Wildcamping ist für uns …

… unverzichtbar – es bedeutet Abenteuer, Unabhängigkeit und Entschleunigung.“

 

Camping in der Natur mit CamperStyle

Camping in der Natur
Foto: ©CamperStyle.net

 

Welches Land (in Europa) eignet sich eurer Meinung nach am besten zum Wildcampen?

Besonders easy ist das natürlich in den skandinavischen Ländern. Das vielzitierte „Jedermannsrecht“ gilt zwar in erster Linie für Zeltcamper, man geht aber auch mit den Wohnwagen- und Wohnmobilfahrern (bisher) sehr tolerant um. In anderen Regionen wie Frankreich, Portugal oder auf dem Balkan ist es teilweise etwas schwieriger, mit etwas Fingerspitzengefühl kann man jedoch auch hier noch wild campen.

Wir haben ein paar „Strategien“ entwickelt, wie wir trotz unseres Wohnwagens in den Genuss des Freistehens kommen:

Wir bleiben nie länger als eine Nacht an einem Ort und lassen schön brav unser ganzes Mobiliar im Staufach. Denn wer sich für alle sichtbar häuslich einrichtet und womöglich auch noch den Holzkohlengrill anwirft, muss sich nicht wundern, wenn Nachbarn oder Ordnungshüter rebellieren.

Wir suchen Plätze, an denen wir niemanden stören und hinterlassen diese so, wie wir sie vorgefunden haben. Müll und Abwasser wird selbstverständlich wieder mitgenommen und an geeigneter Stelle entsorgt. Das gebietet der Respekt vor der Natur und den Anliegern.

Wir achten strikt darauf, uns nicht in Naturschutzgebieten oder sonstigen Schutzzonen aufzuhalten. Wenn wir nicht „richtig“ wildcampen können, fragen wir bei Privatleuten nach, ob wir ein, zwei Nächte auf ihren Wiesen, Feldern oder Hofgrundstücken stehen dürfen. In einigen Ländern gibt es bereits größere Netzwerke für private Stellplätze (Gamping, Landvergnügen, NearlyWildCamping etc.), in anderen kann man die Menschen einfach so anquatschen. Unserer Erfahrung nach sagen die wenigsten nein, wenn man höflich und respektvoll auftritt. Natürlich sollte man in diesem Fall immer ein paar Euro als kleine Gegenleistung bereithalten, aber das lohnt sich allemal – denn so haben wir schon einige richtig tolle Ecken gefunden und dazu noch nette Leute kennengelernt.

 

Ausblick genießen beim Camping

Den wunderschönen Ausblick genießen
Foto: ©CamperStyle.net

 

Habt ihr bisher schon negative Erfahrungen beim Wildcampen gemacht?

Mit dieser Herangehensweise sind wir immer gut klargekommen, schlechte Erfahrungen haben wir (bisher) nie gemacht. Ganz im Gegenteil: Wir können nur Positives berichten!

 

Mit dem Wohnwagen unter dem Sternenhimmel - Copyright Camperstyle.net

Abenteuer, Unabhängigkeit und Entschleunigung beim Campen
Foto: ©CamperStyle.net

 

Welches war für euch der bisher schönste Übernachtungsplatz und was hat er für euch so besonders gemacht?

Unser schönstes Erlebnis hatten wir diesen Sommer bei einem spontanen Halt auf dem Rückweg vom Baskenland. Wir waren furchtbar müde und haben am Rande eines kleinen französischen Dörfchens Station gemacht – ehrlich gesagt können wir uns nicht mal an den Namen erinnern, aber es war irgendwo in der Nähe von Brive-La-Gaillarde. Mit Erlaubnis des Besitzers haben wir uns auf einer ungemähten Wiese abgestellt und wollten eigentlich direkt ins Bett fallen. Doch nach Einbruch der Dunkelheit erstrahlte der unglaublichste Sternenhimmel, den wir je in Europa gesehen hatten. Millionen kleiner Punkte am Himmel, drumherum alles stockdunkel, und wir mittendrin – in Begleitung hunderter wunderschöner Insekten in unterschiedlichsten Größen, Farben und Formen, die binnen weniger Minuten unseren Wohnwagen bevölkerten. Wir waren so mit Staunen und Fotografieren beschäftigt, dass wir fast das Schlafen vergessen hätten… ;-)

Falls auch ihr das Wildcampen mal ausprobieren möchtet, findet ihr hier jede Menge Infos und Tipps: Wild-Campen.de

 

Schau unbedingt mal bei den beiden vorbei. Hier findest du sie im Internet:
Website: CamperStyle.net
Facebook: CamperStyleDe
Instagram: CamperStyleNET

 

Vielen lieben Dank an Nele und Jalil für das interessante Interview.

 

Übersicht der Interview-Reihe „Wildcamping“